Ein Zimmer mit der Innenraumfarbe von Sto in grün
 

Das Raumgefühl hängt von der Farbe ab

Mit farbigen Wänden lassen sich in Wohnräumen harmonische Stimmungen erzielen. Aber auch der optische Eindruck eines Raumes kann sich verändern. Dafür muss man die gesamte Einrichtung im Blick behalten.
   
Jedes Zimmer vermittelt ein eigenes Raumgefühl: Es entsteht durch eine helle Decke, helle Wände und einen etwas dunkleren Boden. Doch wenn man einige Grundregeln für die Farbgebung beherzigt, lassen sich Räume optisch verändern:

  • So wirken lange Räume breiter, wenn helle Wände und eine helle Stirnseite kombiniert werden.
  • Ist ein Raum lang und schmal, wie beispielsweise ein Flur, kann er optisch verkürzt werden, wenn die Stirnseite in einem gesättigten Farbton gehalten wird und die Wände heller gestrichen sind.
  • Hohe Altbauräume erscheinen durch dunklere Farbtöne an den Decken  niedriger.

Aufeinander abgestimmt

Bunt darf es allerdings nicht werden. Denn die Farbgebung eines Raumes soll die Sinne ansprechen und nicht überfordern. Es kommt also darauf an, dass mit den Wänden alle farbigen Elemente innerhalb eines Raumes harmonieren. Den Raum sollten Sie daher bei der Farbauswahl immer als Ganzes im Blick behalten.

In der Regel sind die Farben durch Möbel, Böden, Türen, Fensterrahmen oder Kacheln vorgegeben. Durch eine entsprechende Farbwahl der Decken und Wände können diese ganz leicht harmonisch einbezogen werden, um die gewünschte Stimmung zu erzielen. Wenn Sie sich dazu an die wesentlichen Grundlagen der Farbenlehre halten, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Ein Zimmer mit der Innenraumfarbe von Sto in grünHelle Farben lassen einen Raum größer erscheinen.

Ratgeber Farbenlehre

Aus unterschiedlichen Farbtönen lässt sich auf zwei Wegen ein stimmiges Ganzes machen:durch Ähnlichkeit oder durch Gegensätzlichkeit.

  • Kombiniert man Farben, die im Farbkreis nahe beieinander liegen, entsteht ein Harmoniekontrast.
  • Verbindet man gegenüberliegende Farben, ergibt sich ein Komplementärkontrast, der sich besonders bei großen Flächen anbietet.
  • Ein Klassiker ist die Ton-in-Ton-Philosophie, bei der nur eine einzige Farbe in unterschiedlichen Abstufungen eingesetzt wird.
Ein Zimmer mit der Innenraumfarbe von Sto in pink und grün 
Hier wurde Pink als Akzentfarbe verwendet. Da das helle Grün im Hintergrund nicht die Leuchtkraft des Pinks besitzt, harmonieren diese Farben.

Letztlich sollte immer ein einzelner Farbton dominant sein und als Hauptfarbton für die großen Flächen des Raumes eingesetzt werden. Die Farben der Möbel und Einrichtungsgegenstände müssen als Begleitfarbtöne zu diesem Hauptfarbton passen. Jedoch sollten zu diesem Hauptfarbton nicht mehr als zwei Begleitfarbtöne gestellt werden, da ein Raum sonst zu unruhig wirkt.

Mit Farben Wirkung erzielen

Verändern Sie mit farbigen Wänden die Ausstrahlung Ihrer Wohnräume. Für eine ausführliche Farbberatung setzen Sie sich mit unseren erfahrenen Fachleuten in Verbindung.

Bilder: Sto

Kontakt

Der CoulourSystem Farbtonfächer von Sto
Der Farbtonfächer von Sto hilft bei der Auswahl.

Auf Facebook teilen

Blue Magazin

Genug geblättert und Lust auf das echte Magazin? Holen Sie sich Ihr persönliches Belegexemplar: blue liegt in unseren Ausstellungsräumen kostenlos fur Sie bereit!
Online blättern
Logo Bad und Heizung Concept AG